Die gute Reiselust…

Hallo ihr Lieben ,

nachdem wir lange nicht mehr den so argen Drang verspürt haben non-stop zu reisen, da wir hier immernoch im Neuseeland Erkundungsmodus stecken ist sie nun wieder da. In voller Pracht und nicht zu ignorieren :)

Wie früher ertappe ich mich viel zu oft dabei, dass ich schon wieder den nächsten Flug buchen möchte und non-stop recherchiere, was man denn als nächstes wohl so feines machen kann.

Da wir nach 2 Jahren Neuseeland immernoch nicht in Australien waren, habe ich im Februar einfach mal bei einer Flugaktion von Air NZ zugeschlagen und mal eben spontan ein Wochenende in Melbourne gebucht. Das war zwar zeitlich gesehen sehr kurz – aber Städtetrips sind meist ja okay, wenn man 2-3 Tage hat und so dachte ich mir, hüpfen wir mal eben ins Flugzeug und ab auf den großen roten Kontinent nebenan. Wenn mal eben rübergehüpft auch maßlos übertrieben ist, denn immerhin fliegt man doch auch 4 Stunden nach Melbourne. Die Stadt war verglichen mit Auckland aber einfach die pure Wohltat. Wir waren sehr begeistert und haben die teuren Kosten für Flug (trotz super sale Flugangebot), Unterkunft und Verpflegung einfach mal ignoriert und diese vielfältige, kreative, stylische Stadt richtig genossen. Ich als Café-Fan war im absoluten Kaffeeparadis angekommen und hätte am liebsten nur Caféhopping gemacht, wenn uns da unsere Koffeeintoleranz nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht hätte.

Melbourne… das war auf jeden Fall nicht das Letzte Mal, dass wir Dich besucht haben!

Das Wochenende darauf ist Valle dann auch schon nach Afrika geflogen. Ein Freund hat ihn auf eine selbstgeplante Safaritour durch Namibia, Botswana und Zimbabwe eingeladen. Bei so einer Gelegenheit darf man einfach nicht nein sagen und so ist er 3 Wochen mit einer großartigen Gruppe durch Afrika getourt und hat mal wieder sein Abenteuer-Gen zufrieden gestellt.

Während Valle also fröhlich durch Afrika getingelt ist, bin ich auch schon nach Europa gedüst. Ich hatte ganze 5 Wochen Urlaub und konnte viel Zeit mit Freunden und Familie verbringen. So war ich mal hier und mal da – in Holland, England und in ein paar Städten in Deutschand unterwegs. Mein neues Patenkind ist im Dezember auf die Welt gekommen und so habe ich den kleinen süßen Kerl auch endlich mal in live kennengelernt. Es war richtig schön mal wieder so viel Zeit mit der Familie und Freunden zu haben. Wenn man auch mal wieder nicht alle sehen konnte…

Zurück in Neuseeland angekommen hatten wir dann das Glück, dass wir zwei lange Wochenenden hintereinander hatten. Nach langem hin und her Überlegen, ob wir nicht die freien Tage auf einer kleinen, feinen Insel in Mikronesien verbringen wollten, haben wir uns dann doch entschlossen, stattdessen in Neuseeland zu bleiben und eins der Wochenenden für das schon lange geplante Tongariro Crossing zu nutzen.

Das Crossing hatte ich schonmal halb im Schnee und Eis mit einer Freundin vor fast zwei Jahren gemacht. Da war es schon richtig cool aber diesmal hatten wir einfach das perfekteste Wetter was einem die Wettergötter im Spätsommer/Herbst bescheren können. Wir sind abends spät mit unserem Rüdiger auf einem Campingplatz angekommen um den Martin dort zu treffen mit dem wir das Crossing zusammen machen wollten. Der Sternenhimmel war so klar, dass wir sogar die Milchstraße sehen konnten. Um 3 Uhr morgens ging es dann los mit zwei Autos, sodass wir am Anfang und Ende des Crossings jeweils ein Auto parken konnten und dann sind wir kurz nach Sonnenaufgang ganz ohne eine weitere Menschenseele auf der Spitze des Passes angekommen. Normalerweise ist dieser Wanderweg einer der beliebtesten Neuseelands und dementsprechend teilt man sich die Strecke mit hunderten von Menschen. Da hat sich das Frühaufstehen absolut gelohnt und wir hatten die Aussicht auf die Landschaft und die Vulkanseen ganz allein für uns, während wir gemütlich ein Frühstück auf dem Gipfel eingelegt haben. Es war einfach nur wundervoll!

Solltet ihr vorhaben Neuseeland zu bereisen kann ich Euch die Gegend von Tongariro oder auch „Mordor“ defenitiv ans Herz legen!
Und wenn ihr schon da seit und gut unterkommen wollt, dann bietet sich das Chateau Tongariro an. Wir haben uns nach der Wanderung noch 2 Nächte dort gegönnt und es hat uns seeeehr gut gefallen :)  Von dort aus gehen auch noch ein paar schöne Walks los. Einen der schönsten kleinen Walks, die wir jemals gemacht haben ging direkt vom Hotel aus los. Den haben wir trotz müder Beine vom Vortag einfach nur genossen! Was wir definitiv wieder gemerkt haben vorallem auf den sogenannten „Devil’s Stairs“: Man könnte bestenfalls schon fitter sein! haha

Jetzt steht erstmal nichts auf dem Reiseplan bis ende des Jahres… mal schauen, was noch so drin ist dieses Jahr. Denn bei einer Sache haben wir uns bevor wir nach Neuseeland gezogen sind total verschätzt. Wir dachten, wenn wir in Neuseeland sind, bereisen wir einfach mal die andere Seite der Welt. Das ist allerdings naiv gewesen, denn selbt Mikronesien und Australien etc… das ist alles doch ein ganzes Stück von Auckland entfernt, dementsprechend gibt es eigentlich keinen Returnflug unter $300 (im Supersale), womit wir mit zwei Personen ja auch immer schon bei günstigstenfalls $600 Flugkosten liegen – egal wie „nah“ das Ziel ist. Also so günstig durch die Weltgeschichte fliegen, wie in Europa ist hier definitiv nicht der Fall :) Günstig und schnell die andere Welthalbkugel von Neuseeland bereisen ist also eher Pustekuchen haha

Generell denken wir Reisesüchtigen ja auch immer, dass man bestenfalls die ganze Welt heute noch bereisen muss. Im Endeffekt ist das ja totaler Humbuk und man hat sein ganzes Leben lang Zeit die Welt zu erkunden und darf sich ruhig ein bisschen Zeit lassen… oft vergisst man dabei, dass das Gras vor der Nase und in unmittelbarer Nähe auch unglaublich schön grün ist und noch nicht begrast wurde :D

Jetzt genießen wir aber erstmal wieder unseren Neuseeland-Alltag. Der Herbst hat sich schon von der allerschönsten Seite präsentiert nachdem der Sommer ja fast völlig versagt hatte. Wir befinden uns auch wieder auf Wohnungssuche, da hier gerade alles wegschimmelt und wir unser Appartment nicht trocken bekommen. Typisch Neuseeland halt… allerdings geben wir die Hoffnung nicht auf etwas NOCH besseres zu finden :)

machts gut!

Tongariro:

Afrika:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.